Stauden A - D

Stauden A - D Es gibt 4 Produkte.

Unterkategorien

  • Acaena / Stachelnüsschen
    beheimatet auf der Südhalbkugel; immergrüner Bodendecker; für frische, leichte Böden - empfindlich gegen Staunässe; schöne Fruchtstände ab August
  • Acanthus / Bärenklau
    Es existieren etwa 20 Arten in Asien, Afrika und in S-Europa; Blätter meist grundständig, fiederspaltig oder -teilig; Blüten in dichten, endständigen, zylindrischen Ähren; die Frucht ist eine mit Schleudermechanismus versehene Kapsel; Kultur in jedem Gartenboden in Sonne oder Halbschatten; Verwendung in großen Steingärten, Staudenrabatten und im Wildgarten; Partner: Bergenia, Miscanthus, Molinia, Panicum, Gaura lindheimeri;
  • Achillea /Schafgarbe
    Achillea gehört zur Familie der Asteraceae. Sie kommt in Europa, Sibirien und Asien vor und stammt ursprünglich von den Bergwiesen des Kaukasus und Kleinasiens. Die meisten kennen sie als die sommerblühende Wiesenblume, oder auch als Heilpflanze. Sie ist eine sehr vielseitige Staude, in den unterschiedlichsten Farben, wie rosa, rot, rotbraun, gelb, weiß und Pastelltönen. Sie ist dauerblühend und hat außer einem sonnigen Standort keine besonderen Ansprüche an Boden oder Lage. Es sollte allerdings Staunässe vermieden werden. Der Name der Achillea entspringt ihren Heilkräften, da der Held des trojanischen Krieges, Achilles, die Wunden seiner Soldaten mit Achillea heilte. Die in Europa beheimatete Art Achillea millefolium blüht ab Juni in großen schirmförmigen Blütenständen. Der Artname heisst übersetzt "Tausendblatt". Er weist auf die aromatisch duftenden Blätter hin, die sehr fein und stark gefiedert sind.Durch die Züchtung von Achillea millefolium gibt es zahlreiche Sorten in allen oben schon genannten Farben. Sie sind alle zwischen 70 und 80cm hoch und blühen von Juni bis August. Eine andere Achillea Art ist die Goldgarbe, Achillea filipendulina. Je nach Sorte wird sie 70 bis 120cm hoch. Sie eignet sich gut für Kombinationen mit anderen hochwachsenden Stauden. Sie blüht ebenfalls von Juni bis August.Etwas aus dem Rahmen fällt die Sumpf-Garbe, Achillea ptarmica `Schneeball`. Sie wird etwa 70cm hoch und besetzt weiße kugelförmige Blütenstände, die an Pompons erinnern. Neben diesen hochwachsenden Schafgarben gibt es klein bleibende Arten, die z.B. für Steingärten, Tröge oder Mauerkronen geeignet sind. Dazu gehören die Griechische Silbergarbe, Achillea umbellata, die 5cm hohe kleine Blüten bildet, und die Goldgelbe Teppichgarbe, Achillea tomentosa, die 15cm hohe Blüten bildet. Beide blühen im Juni bis Juli. Alle Arten der Achillea eignen sich hervorragend als Schnittblumen für Sträuße oder Trockensträuße. Man sollte nicht den Fehler machen die Blütentriebe vor dem Winter zurückzuschneiden, denn sie behalten ihre Form und Farbe bis in den Winter (Winterschmuck). Gute Partner sind unter vielen anderen: Delphinium, Salvia nemorosa, Allium, Echinops und Sonnenhut. Achillea eigent sich hervorragend für Beete die in einem Farbton gehalten sind. Viel Spaß beim Gestalten!
  • Aconitum / Eisenhut
    Bis zu 2 m hohe, aufrechte Stauden mit endständigen Blütentrauben, meist in blau bis purpurn, seltener gelb; Blütezeit je nach Art vom Sommer bis Herbst; die Blätter meist handförmig gelappt oder geteilt; für halbschattig bis schattigen Standort in frischen, humosen Böden; geeignet zum Schnitt; giftig in allen Pflanzenteilen! Nährstoffzehrer, deshalb reichlich düngen;Partner: gut in Verbindung mit anderen Bergwaldstauden wie Aruncus dioicus, Astrantia-Arten, Campanula latifolia ssp. macrantha 'Alba'; aber auch Astilben, Cimicifuga und Herbstanemonen
  • Agastache / Duftnessel
  • Ajuga / Günsel
    heimisch; robust; mattenartiger Wuchs mit oberirdischen Ausläufern, dadurch lassen sich in kürzester Zeit größere Flächen mit ihm begrünen; für frisch-feuchten, durchlässigen, humosen Boden; hoher Nährstoffbedarf, kann manchmal ein Problem werden; Verbreitung der Nüßchen durch Ameisen, daher Sämlinge häufig an verschiedenen Stellen im Garten
  • Alcea / Stockrose
    für sonnige Rabatten; in normalem, durchlässigen, kalk- und nährstoffreichen Boden; typische Bauerngartenpflanze und wertvolle Wildstaude;
  • Alchemilla / Frauenmantel
    sonniger bis lichter Standort bei feuchtem, lehmig-humosem Boden; Blüte über handförmigen Blättern mit holzigem Rhizom, Vermehrung durch Selbstaussaat; robuste Wildstaude; wer hat sich noch nicht an den Tautropfen auf ihren Blättern erfreut? Dieser wunderschöne Anblick in den frühen Morgenstunden unvergesslich. Es muss aber nicht immer ein echter Tautropfen sein. Einige Pflanzen können bei zu hoher Luftfeuchtigkeit durch Wasserspalten (Hydathoden oder funktionslose Spaltöffnungen) Wasser in Tröpfchenform über die Blätter abgeben. Dieser Vorgang heißt GUTTATION.
  • Alyssum / Steinkraut
    Staude oder Halbstrauch für Trockenmauern und Steingärten in voller Sonne; für normalen und mageren BodenPartner: Linum, Papaver nudicaule, Anthericum, Phlox, Festuca
  • Anthericum / Graslilie
    Standort sonnig bis lichter Schatten mit ausreichend frischen, sandigen, kalkhaltigen, durchlässigen Böden; Wildstaude
  • Aquilegia / Akelei

    Standort sonnig bis halbschattig in kalkfreiem Boden; alte Bauerngartenstaude mit schönfarbigen, eleganten Blüten; sie sät sich leicht aus, doch gehen sie nicht immer in den gewünschten Farben auf, auch nicht immer dort, wo man sie erwünscht; dadurch kann ein wunderschöner verzauberter Garten entstehen - wildromantisch! Doch Vorsicht: Die Pflanze ist giftig ! ! !Partner: Astilbe, Brunnera, Dicentra spec., Alchemilla, Hosta und Farne

  • Arabis / Gänsekresse
    Polster bildende Steingartenstaude, Standort sonnig  in gut dräniertem Boden; keine schweren Böden, da die Pflanze sonst verfault; bei zu üppigem Wuchs, empfiehlt sich ein gelegentlicher Rückschnitt, wobei sich die Rücknahme der bereits abgeblühten Blütenstände empfiehlt; eine der unempfindlichsten Stauden für den Steingarten.
  • Armeria / Grasnelke
    Heimat auf nördl. Halbkugel in Küstennähe; Polster bildende Staude; bevorzugt durchlässigen Boden in schwach saurem bis schwach alkalischem Bereich.
  • Artemisia / Edelraute
    Heimat auf nördl. Halbkugel; meist graulaubige Stauden und Halbsträucher; bevorzugt trockene, sonnige Standorte in durchlässigen Böden; einige sind Arznei- und Gewürzpflanzen mit aromatischem Duft.
  • Aruncus / Geißbart
    Heimat auf nördl. Halbkugel; Standort halbschattig bis schattig bei feuchten humosen Böden; schöne Wildstaude, steht unter NaturschutzPartner: Aconitum, Hosta, Deschampsia;
  • Aster
    Astern sind eine vielfältige Gattung aus der Familie der Asteraceae. Ihre unterschiedlichsten Verwendungsbereiche sind auch der Grund für die Wahl zur "Staude des Jahres 2002". "Sternblumen", wie sie früher genannt wurden, blühen schon ab Mai, andere erst im September und Oktober. Der botanische Name bezieht sich auf das griechische Wort "aster" (=Stern).Astern wachsen am besten an sonnigem Standort und auf frischen bis feuchten, durchlässigen Böden. Es ist wichtig vor alem die hochwachsenden Sorten in trockenen Sommern ausreichend mit Wasser zu versorgen (eine ca. 3cm dicke Kompostschicht, im Frühjahr ausgebracht, beugt bis zu einem gewissen Grad Trockenheit vor). Um Astern vor Befall von Mehltau zu schützen (Astern sind hoch anfällig für diesen), sollte man einen Standort wählen, an dem die Luft gut zirkulieren kann. Im folgenden werden wichtige Aster-Arten aufgeführt:Aster dumosus-Sorten (Kissen-Astern) sind kompakt und kleinbleibend. Sie blühen von September bis Oktober und werden ca. 20-50cm hoch.Aster ericoides (Myrten-Aster) ist filigran und 80-100cm hoch. Ihre Blütenzeit ist von September bis November.Aster divaricatus (Gebüsch-Aster) ist eine der wenigen herbstblühenden Pflanzen  die Halbschatten gut vertragen. Außerdem gedeiht sie sogar an trockenen Stellen. Ihre Größe liegt etwa bei 60cm und ihre Blütezeit ist August bis Oktober.Aster `Snowflury` ist die einzige bodendeckende, nur 10-15cm hohe Art. Im September ist sie voller kleiner Blüten.Aster novi-belgii (Glattblattastern) haben im Gegensatz zu Aster novae-angliae (Rauhblattastern) ein glattes Blatt, wie der Name schon sagt. Ansonsten sind sie ähnlich bis gleich. Je nach Sorte werden sie 80-150cm hoch, sind wunderschöne Rabattenstauden und blühen von September bis Oktober. In Staudenrabatten und Beeten pflanzt man sie am Besten ihrer Höhe entsprechend in den mittleren bis hinteren Bereich (Ausnahme Aster `Snowflury`). Kombinieren lässt sie sich gut mit niedrigen Stauden, wie Katzenminze, Sommermargariten und Ziersalbei.Unbedingt bei Sommertrockenheit gießen!Partner: Achillea, Ecinacea, Rudbeckia, Aconitum, Anemone, Thalictrum, Sedum, Monarda, Nepeta, Molinia, Miscanthus
  • Astilbe / Prachtspiere
    wertvolle Pflanzengattung; Herkunft O-Asien; Standort halbschattig bis schattig bei feuchten, tiefgründigen Böden, sonnig nur bei konstanter Bodenfeuchte; Blüte je nach Sorte von Juni bis September; federige Blütenrispen für Schnitt geeignet;Partner: Aconitum, Alchemilla, Asrantia,Campanula, Cimicifuga, Epimedium, Farne aller Art, Geranium, Hosta, Lythrum, Rodgersia, Tiarella;
  • Astrantia / Sterndolde
    typ. Auenwaldstaude; bevorzugt Halbschatten bis Schatten in konstant frischen Böden; schöne Wild- und Rabattenstaude für Teichrand/ Gehölzrand; Versamung;
  • Aubrieta / Blaukissen
    Polster bildende Staude für sonnigen u. trockenen Standort in durchlässigen, alkalischen, kalkreichen Böden; frühe Blüte; Nahrungspflanze für Nachtfalter;
  • Bergenia / Bergenie,...
    Eine anspruchslose und robuste, zumeist wintergrüne Staude, die sogar Schatten und Trockenheit verträgt. Sie eignet sich zur Pflanzung unter Gehölzen oder für Blattschmuckstauden. Ihre großen, kräftigen Blätter bilden einen reizvollen Kontrast zu feinlaubigen Pflanzen. In der warmen Jahreszeit sind die Blätter grün, im Herbst färben sie sich rötlichbraun. Reizvoll sind diese pflegeleichten Stauden auch im April und Mai, wenn die je nach Sorte weißen, rosa- oder purpurfarbenen Blüten erscheinen, die an kräftigen Stielen über den Blättern stehen. Herkunft Mongolei; immergrüne, wüchsige Staude; Standort sonnig bis halbschattig in frischem Boden; wurzeldruckverträglich; derbe Blätter geeignet für Floristik; Partner: Alchemilla, Aster divaricatus, Aster prostrata, Astilbe, Artemisia, Calamintha, Farne, Geranium, Gypsophila, Helleborus
  • Bistorta / Knöterich
  • Brunnera /...
    Herkunft: Bergwiesen und Bergwälder des Kaukasus; Standort halb- bis vollschattig vor Gehölzen; bei ausreichend feuchtem Boden auch sonnig; robuster Frühjahrsblüher; die Pflanze sät sich selbst aus, ohne aufdringlich zu werden! Gut geeignet für naturnahe Gärten und an den Randzonen grösserer Steingärten in Verbindung mit Gehölzen; blüht wochenlang, ist langlebig und unempfindlich;Partner: Aquilegia, Doronicum, Dicentra, Epimedium, Euphorbia, Geum, Trollius, Walsteinia;
  • Calamintha /...
    Horstbildende Staude für vollsonnige Standorte in trockenen, durchlässigen, stark sauren Böden; geringer Nährstoffbedarf; aromatischer Duft!
  • Campanula / Glockenblume
    'Staude des Jahres 2001'; beheimatet auf nördl. Halbkugel;Die Gattung ist sehr vielseitig im Wuchs und reicht von der nur wenige Zentimeter hohen Plfanze bis zur mannshohen Staude, was eine vielfältige Verwendung in unseren Gärten ermöglicht. Schon allein wegen den unterschiedlichsten Farbtönen in weiß/rose/blau/violett sind  die pflegeleichten Campanula dem Gartengestalter sowie dem Blumenbinder ein unersetzlicher Werkstoff. Gegen zuviel Nässe sind alle  Arten empfindlich, daher ist ein dränierter Standort zu empfehlen.
  • Chelone / Schildblume
  • Cimicifuga / Silberkerze
    auf nördl. Halbkugel beheimatet; Standort schattig bei durchlässigem, frischen, humosen Boden; sehr anpassungsfähig; dekorative u. wertvolle Wildstaude; Verwendung als Solitär und in Gruppen;
  • Coreopsis / Mädchenauge
    Herkunft Nordamerika; Standort sonnig in gut durchlässigem, dräniertem, humosem Boden; ausläuferbildende Arten; beliebte Beetstaude, sorgt für kräftige Farbaspekte
  • Corydalis / Lerchensporn
    auf nördl. Halbkugel beheimatet; grazile, schattenliebende Wildstaude; Ausbreitung durch Versamung bei günstigem Standort
  • Cotula / Laugenblume
  • Delosperma /...
  • Delphinium / Rittersporn
    Standort in voller Sonne bei konstant frischen Böden; beliebte Prachtstaude; Remontierschnitt auf 10 cm nach erster Blüte mit anschl. Düngung; Austrieb Schnecken gefährdet!; Blüten geeignet für Schnitt
  • Dianthus / Nelke
    auf nördl. Halbkugel beheimatet; Standort sonnig und trocken; niedrige Arten Polster bildend für Steingarten u. Mauerfugen, hohe Arten für Rabatten und Blumenwiesen;
  • Dicentra / Herzblume
    Standort lichter Schatten bei frischem, humosem bis torfigem Boden, keine Staunässe!; hoher Nährstoffbedarf; geeignet für absonnige Steingärten und Gehölzunterpflanzung; nach der Blüte einziehend;
  • Digitalis / Fingerhut
    Heimat in W-Europa und Asien; für trockenen Gehölzrand und halbschattige Rabatten in durchlässigen, humosen, schwachsauren Böden; kurzlebige Wildstaude - Ausbreitung durch Versamung; giftig in allen Pflanzenteilen!
  • Doronicum / Gemswurz
    Fröhlich ist Trumpf bei dieser Staude, denn gelb ist die Farbe der Sonne, des Frühlings und der guten Laune: Wie unzählige kleine Sonnen leuchten die intensiv gelben Strahlenblüten der Gemswurz  und sorgen unwillkürlich für gute Stimmung. Sie ist auch eine gute Schnittblume und eignet sich bestens für die ersten Frühlingssträuße. Die frühe Blütezeit macht die Gämswurz übrigens zu einer wertvollen Bienenweide.Im Frühling, nach den zumeist trüben Wintertagen, ist die Sehnsucht nach leuchtenden Farben besonders groß. Die Gämswurz gehört zu den ersten Stauden, die dann schon deutliche Farbakzente im Garten setzen. Diese Staude ist anspruchslos und pflegeleicht. Mit ihrem natürlichen Charme passt sie auch gut in Bauerngärten. Am besten ist ein sonniger bis halbschattiger Standort mit sandig-lehmigem oder humoslehmigem, nährstoffreichem und durchlässigem, aber nicht zu trockenen Boden. Um lange Freude an der Gämswurz zu haben, sollte sie aber nicht auf zu feuchtem Boden gepflanzt werden. Hier besteht die Gefahr, dass die fleischigen Wurzeln unter der Nässe leiden. Der Boden darf wiederum auch nicht im Sommer austrocknen.Partner: Zwiebelblumen wie Tulpen oder Muscari; aber auch Kombinationen Ton-in-Ton, z.B. mit gelben Fritillaria imperialis; Stauden wie Dicentra, Polemonium, Brunnera und Pulmonaria.
  • Sonstige A - D
  • Anemone / Windröschen
Artikel 1 - 4 von 4
Artikel 1 - 4 von 4